WLANThermo Nano

Zur Mini gesellt sich im wahrsten Sinne ein „kleines“ Geschwisterchen mit dem Namen Nano!

Auch wenn es äußerlich seinem großen Bruder sehr ähnelt, so schlägt im Inneren der Nano ein ungleiches Herz. Anders als die bisherigen WLANThermos basiert es auf einen ESP8285-Chip, anstelle eines Raspberry Pi. Dies bringt einige Veränderungen in der Bedienung mit sich. Das WLANThermo Nano wurde nicht dafür konzipiert die bisherigen Systeme zu ersetzen, vielmehr soll es das WLANThermo-Portfolie durch seine geringe Größe und einem energieautonomen Betrieb wertvoll erweitern.

Was macht die Nano aus?

 

  • 6x 2,5 mm Buchsen zur parallelen Temperaturerfassung von bis zu 6 NTC-Einzelfühlern oder 4 NTC-Einzelfühlern und 2 NTC-Doppelfühlern
  • energieautonomer Betrieb > 30 h (je nach Wifi-Empfang) durch integrierten 1500 mAh LiPo-Batterie und sehr geringem Stromverbrauch
  • 1-Platinen-Lösung, kein zusätzliches Verkabeln und anschließen zusätzlicher Kompoenten notwendig
  • Darstellung der Temperaturwerte auf einem zweifarbigen 0,96 Zoll OLED-Display – kein TouchBedienung über 2 Bedientasten auf der Oberseite
  • On/Off-Switch zur kompletten Abkopplung der LiPo-Batterie
  • Micro-USB-Anschluss zur Spannungsversorgung mit Ladekontroll-LED
  • integrierte Ladeelektronik mit Entladeschutz
  • integriertes WLAN-Modul zur bidirektionalen Datenübertagung an ein Web-Frontend, sowohl zur Darstellung der Temperaturdaten als auch zur Systemsteuerung (die Reichweite liegt aufgrund der innenliegenden Antenne etwas unterhalb der Empfangsreichweite des Edimax-Sticks bei der Mini)
  • integrierter Hardwaresummer zur Vorortalarmierung
  • Pitmasterausgang zum direkten Anschluss eines Solid-State-Relais (leistungshungrigere Aktoren wie Lüfter und Servos können über eine zusätzliche Pitmaster-Platine mit eigener Energieversorgung angeschlossen werden, siehe weiter unten)
  • für den 3D-Druck konzipiertes zweiteiliges Wechselgehäuse mit integrierten Magneten für einen stabilen Halt auf allen magnetischen Unterlagen